Eiben – Hommage an eine uralte Baumart
bis 23. Januar 2022

1024 680 umweltbildung-ravensburg.de
Eiben

Eiben – Hommage an eine uralte Baumart

Ausstellung bis 23. Januar 2022

Das Naturschutzzentrum Wurzacher Ried, Bad Wurzach, zeigt die Ausstellung „Eiben – Hommage an eine uralte Baumart“.  Einst weit verbreitet, heute aus unseren Wäldern fast verschwunden. Eiben waren bereits vor 150 Millionen Jahren bei uns heimisch und gehören somit zu Europas ältesten Baumarten. Ihr wertvolles Holz fand schon frühe Verwendung als Bogenholz, wie Funde des Ötzi mit Eibenbogen zeigen. Wegen der hohen Haltbarkeit war Eibenholz auch im Wasserbau oder für Musikinstrumente gefragt. Heute ist die Eibe ein seltener und gefährdeter Baum in unseren Wäldern. Der Siegeszug der Buche setzte der Eibe erheblich zu, aber auch der Raubbau und die Übernutzung der Bestände im Mittelalter. Viele kennen die Eibe heute deshalb nur noch als Ziergehölz in Gärten und Parks.

Die Ausstellung des Naturschutzzentrums Wurzacher Ried unter Mitwirkung der Vereinigung Eibenfreunde ist eine Hommage an diese uralte Baumart. Sie zeigt ihre Biologie, Kulturgeschichte und Verbreitung in Oberschwaben sowie die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten von Eibenholz im Alltag und in der Kunst.

Geöffnet bis 23. Januar täglich von 10 bis 17 Uhr, außer 24., 25. und 31. Dezember sowie 1. Januar. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen unter www.wurzacher-ried.de.

Naturschutzzentrum Wurzacher Ried
Rosengarten 1
88410 Bad Wurzach
Telefon 07564 302 -190
Telefax 07564 302 3190

Infos

Das Naturschutzzentrum bittet alle Besucher die geltenden Hygienevorschriften einzuhalten. Dazu zählen die Maskenpflicht, die Abstandregelung sowie die nötige Handhygiene. Für die Wahrung des Gesundheitsschutzes im Ausstellungsbereich stellt das Naturschutzzentrum ein geeignetes Besucherleitsystem sowie verstärkte Desinfektionsmaßnahmen sicher und begrenzt die Anzahl der Besucher.